Felo Werkzeugfabrik feiert 140 Jahre „made in Germany"

Die Felo Werkzeugfabrik aus Neustadt (Hessen) ist einer der weltweit führenden Spezialisten in der Entwicklung und Her-stellung von Schraubwerkzeugen. Mit einer Tradition, die bis in das Jahr 1878 zurückreicht.

Ursprünglich unter dem Markennamen Hammermühle in Steinbach/Hallenberg in Thüringen gegründet, stellte man Zangen, ,,Schraubenzieher" und andere geschmiedete Werkzeuge her. Die Hammermühle setzte von Anfang an auf handwerkliche Sorgfalt, Erfindungsreichtum und Aufgeschlossenheit gegenüber modernen Fertigungsmethoden. In den 1930er Jahren begann die Innovationsgeschichte, denn schon so früh wurden erstmals internationale Patente angemeldet.

1950 gründete man die Felo Werkzeugfabrik in Neu-stadt, als Nachfolger der ursprünglich thüringischen Firma. Einzig eine Schreibmaschine und die Kundenadresskartei konnten für den Neuanfang durch die Kriegswirren gerettet werden und natürlich das Allerwichtigste: das Know-how von inzwischen mehr als 70 Jahren firmeneigener Geschichte. Man konzentrierte sich zunächst auf die Produktion von Schraubendrehern. Später kamen dann die Bits hinzu. Zielgruppe der Neustädter Werkzeugfabrik waren dabei stets professionelle Anwender und Handwerker. Schnell knüpfte man an die Erfolge der Hammermühle an. Bereits 1956 begannen die Felo Werkzeug-Experten mit der Fertigung von Schraubendrehern aus Cellulose-Acetat. Abweichend von den bisher üblichen zylindrischen Griffen für Schraubendreher brachte das Unternehmen 1966 eine weitere Innovation auf den Markt: Schraubendrehergriffe in einer ergonomisch gestalteten Form.

1992 folgte dann eine weitere Weltneuheit: Felo veröffentlicht den ersten Griff aus 2-Komponenten (Hartkunststoff kombiniert mit Weichzonen) und lässt das Fertigungsverfahren patentieren. Die Felo-Entwicklungsabteilung arbeitet sowohl bei der Verbesserung bewährter Produktserien als auch bei der Verwirklichung neuer Produktideen eng mit dem hauseigenen Werkzeugbau zusammen. Viele der dabei eingesetzten Maschinen sind speziell entwickelte Eigenkonstruktionen. Heute entwickeln und produzieren etwa 220 Felo Mitarbeiter auf über 10.000 Quadratmetern weit über eine Millionen Schraubendreher und genauso Bits pro Monat an zwei Standorten. Alle von Felo verkauften Profi-Werkzeuge werden ausschließlich in Deutschland hergestellt. Mit über 4.000 Artikeln und Anfangszeiten des 260 historisch gewachsenen Schutzrechtsanmeldungen exportiert Felo in über 50 Länder und hat sich somit zu einem der führenden deutschen Hersteller von Schraubwerkzeugen etabliert.

Gefeiert wird das Jubiläum unter anderem mit einer, nur für ausgewählte Kunden erhältlichen, streng limitierten Jubiläumsbox im Retro-Design. Außerdem ist 2018 auch ein besonderes Jahr in Bezug auf große Investitionen. Ein automatisches Lager- und Logistiksystem wird gebaut, weiterhin wird ein großer Erweiterungsbau für die Produktion in Neustadt umgesetzt und so die Weichen für eine positive Zukunft gestellt. Zusätzlich folgen auch in der Produktion neue robotergestützte Fertigungsanlagen.

Quelle: PR Eisenwaren Zeitung 07/2018